Donnerstag, 25. Mai 2006

Donnerstag, 25.05.2006 ::: El Acebo bis Ponferrada

Der weitere Abstieg aus den Bergen nach Ponferrada gestaltete sich weitaus angenehmer als der nach El Acebo. In Serpentinen ging es hinunter bis auf 543 m NN nach Ponferrada, einer alten Templerstadt und der heutigen Hauptstadt des Bierzo.
Einquartiert haben wir uns in der Herberge San Nicolas de Flüe, einer wahren Luxusunterkunft unter den Herbergen, die keinen Wunsch offen lässt.
Die Templerburg, die wir heute vormittag besichtigt haben, wird zur Zeit renoviert und saniert. Heute nachmittag werden wir uns noch die Basilika ansehen.
So wie es zur Zeit aussieht, sind wir nicht nur in Ponferrada sondern auch im sommerlichen Spanien angekommen; das Wetter ist seit gestern so, dass wir auf keinen Fall noch nach 12:00 laufen möchten.
Wir hatten in der Herberge das Glück, ein 4 Bett-Zimmer (2 Stockbetten) zu bekommen und hatten uns mit einem spanischen Ehepaar, das wir schon von gestern kannten, gut verstanden. Leider mussten sie heute abbrechen: der Mann war mit seinem hochentzündeten Sprunggelenk beim Arzt, der ihm dringend zum Abbruch und zur Heimreise nach Barcelona geraten hat. So gesehen geht es uns beiden blendend.
Vor dem Abendessen waren wir noch in der Kirche San Carmen, die auf dem Herbergsgelände liegt, zur Pilgermesse. Gehalten wurde diese von einem jungen spanischen Priester, der mit zwei "Priester-Azubis" zusammen ebenfalls auf dem Jakobsweg unterwegs ist.

Strecke: heute: 16 km / gesamt: 583 km

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen